Bekanntmachung

Donnerstag, 08. Juli 2021

vg-gebaeude3.jpg

Die Bodenrichtwerte wurden vom Gutachterausschuss des Landkreises Donau-Ries gem. § 196 des Baugesetzbuches (BauGB) i. V. m. § 10 Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) und §§ 12ff. der Gutachterausschussverordnung (GutachterausschussV) Bodenrichtwerte 31.12.2020 nach den Bestimmungen des BauGB, der ImmoWertV und der (GutachterausschussV) ermittelt.

 

In die Auswertung wurden alle in der Kaufpreissammlung nach § 195 BauGB erfassten Fälle vom 01.01.2019 bis 31.12.2020 einbezogen.

 

Der Bodenrichtwert (§ 196 Abs. 1 BauGB) ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken innerhalb eines abgegrenzten Gebiets (Bodenrichtwertzone), die nach ihren Grundstücksmerkmalen (§ 4 Abs. 2 ImmoWertV), insbesondere nach Art und Maß der baulichen oder sonstigen Nutzung (§ 6 Abs. 1 ImmoWertV) weitgehend übereinstimmen und für die im Wesentlichen gleiche allgemeine Wertverhältnisse (§ 3 Abs. 2 ImmoWertV) vorliegen. Die Bodenrichtwerte beziehen sich auf baureifes Land, das sind Flächen, die nach Lage, Form und Größe für eine bauliche Nutzung geeignet und nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften bebaubar, insbesondere ausreichend erschlossen sind. Der Bodenrichtwert ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche eines Grundstücks. Bodenrichtwerte sind – soweit die Länder keine häufigere Ermittlung vorgeschrieben haben – mindestens zum 31. Dezember eines jeden zweiten Kalenderjahres flächendeckend zu ermitteln. (§ 196 Abs. 1 BauGB).

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die tatsächlichen und rechtlichen wertbeeinflussenden Zustandsmerkmale wie z. B. Art und Maß der baulichen Nutzung, beitrags- und abgaberechtlicher Zustand, Beschaffenheit und tatsächliche Eigenschaften des Grundstücks im Einzelfall von den dargestellten Merkmalen abweichen können. Solche Abweichungen von den wertrelevanten Merkmalen bewirken im Allgemeinen auch Abweichungen von den dargestellten Richtwerten (Zu- oder Abschläge).

 

Besondere Gegebenheiten wie z. B. Erschließungszustand, spezielle Lage, Art und Maß der baulichen Nutzung, land- und forstwirtschaftliche Nutzungsart, Bodenbeschaffenheit oder Grundstücksgestalt erfordern eine Individualbewertung welche bei Bedarf durch Antragsberechtigte nach § 193 Abs. 1 BauGB beim Gutachterausschuss für Grundstückswerte gegen Gebühr beantragt werden kann.

 

Der Bodenrichtwert enthält keine Wertanteile für Aufwuchs, Gebäude, bauliche und sonstige Anlagen. Die Bodenrichtwerte sind in bebauten Gebieten mit dem Wert ermittelt worden, der sich ergeben würde, wenn die Grundstücke unbebaut wären (§ 196 Abs. 1 Satz 2 BauGB)

 

Die Bodenrichtwerte haben grundsätzlich keine bindende Wirkung und dienen in erster Linie als Orientierungsdaten. Ansprüche gegenüber den Trägern der Bauleitplanung, den Baugenehmigungs- oder den Landwirtschaftsbehörden können weder aus den Bodenrichtwerten, den Abgrenzungen der Bodenrichtwertzonen bei zonalen Bodenrichtwerten noch aus den sie beschreibenden Attributen abgeleitet werden.

 

Die Bodenrichtwerte wurden vom Gutachterausschuss für den Bereich des Landkreises Donau-Ries gem. §§ 12 ff. BayGaV zum Stichtag 31.12.2020 in der Sitzung vom 27.05.2021 beschlossen.

Die Bodenrichtwerte für die Gemeinden der VGem Wemding lauten wie folgt:

Bodenrichtwerte

mit EK  =  mit Erschließungskosten

*  =         Dieser Betrag wurde als Richtwert vom Gutachterausschuss geschätzt, da keine bzw. zu wenige Verkaufsfälle oder Bautätigkeiten vorlagen

**  =        Für den Altstadtbereich der Stadt Wemding ergeben sich andere Bodenrichtwerte

Die Bodenrichtwerte können bei der VGem Wemding während der üblichen Amtsstunden vom 09.07.2021 bis zum 06.08.2021 eingesehen werden (§ 13 Abs. 3 GutachterausschussV).

Zudem hat jeder Bürger das Recht von der Geschäftstelle des Gutachterausschusses im Landratsamt Donau-Ries Auskünfte über die Bodenrichtwerte zu verlangen (§ 196 Abs. 3 Satz 2 BauBG).

Bestätigungen der Bodenrichtwerte sind gebührenpflichtig.

 

Verwaltungsgemeinschaft Wemding

Dr. Drexler

Erster Vorsitzender